Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling.

Laotse

Konflikte im Unternehmen (ähnlich wie im Privatleben!) binden oft viel wertvolle Energie. Hier drei Beispiele aus der Praxis, bei denen Klärungshilfe Konflikte lösen kann:

  • In Ihrem Team haben sich zwei Lager gebildet. Einzelne Mitarbeiter/innen werden immer wieder laut und halten arbeitsrelevante Informationen gegenseitig zurück. Die Atmosphäre ist deutlich angespannt.
  • Der Ton zwischen Ihnen und den anderen Gesellschaftern Ihrer Firma wurde im letzten Jahr rauer, Unstimmigkeiten erzeugen schnell Ärger und Sie wissen nicht, wie es gut weitergehen kann.
  • In den Meetings mit Ihren Teamleitungskollegen und der Abteilungsleitung ist die Kommunikation steif und förmlich. Probleme werden totgeschwiegen bzw. erst dann angesprochen, nachdem sie eskaliert sind. Der direkte lösungsorientierte Austausch ist zum Erliegen gekommen.

Eine hoch effektive Form der Mediation

Klärungshilfe ist ein Dialog zwischen zwei oder mehreren Konfliktparteien mit einem „allparteilichen“ Klärungshelfer (Mediator), der die Interessen aller Parteien gleichermaßen vertritt.

Mit Hilfe eines strukturierten Verfahrens begleite ich die Konfliktparteien bei der Erarbeitung ihrer Lösung. Es ist bewegend, wenn es stark zerstrittenen Parteien dadurch gelingt, sich wieder zu respektieren und ein tieferes Verständnis für die andere Partei und den Konflikt zu entwickeln.

Im Eskalationsmodell (nach Glasl) können Sie selbst herausfinden, ob professionelle Hilfe günstig ist.

Konflikteskalationsstufen nach Friedrich Glasl

Im Allgemeinen ist spätestens ab Stufe 4 (Koalitionsbildung) ein externer Mediator unerlässlich.

>>> Download Flyer 
Informationen zur Klärungshilfe

 

>>> Studie zu den Kosten von Konflikten im Unternehmen